Ein Sonntag im Januar

Der heutige Tag brachte mir neben eines amüsanten Besuchs bei Freunden auch die Erkenntnis, dass Berlin als quasi Leitkultur auch die internationale Gastronomie beeinflusst. So berieselt den Gast bei Monsieur Vuong in der Alten Schönhauser Straße keine asiatische Folklore sondern feinster Elektro. Stilbewusst, wie es sich eben für eine Mitte-Lokalität gehört. Ansonsten ein sehr angenehmer, wenn auch überfüllter Laden mit sehr gutem Essen.

Ein kleines Highlight des Tages war der Besuch des Kinos in den Hackeschen Höfen. Gespielt wurde „Drei“ mit drei charmanten wie talentierten Schauspielern, angeführt von der unvergleichlichen Sophie Rois. Ein sehr schöner Film, für den ich hiermit eine Empfehlung ausspreche.

Fazit: Ein Sonntag im Januar, so wie er sein sollte.

Advertisements

Über Christoph

Mir ist auch schon bei Facebook nichts schlaues eingefallen, um dieses Kästchen zu füllen... was schreib ich nur... ich bin... nee, das ist blöd... ich habe... so lange ich denken kann... als ich noch jünger war... ach vergiss es.
Dieser Beitrag wurde unter Berlin abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ein Sonntag im Januar

  1. Rerun schreibt:

    Yeah!
    Amüsant find ich gut.
    Damit kann ich leben 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s